Inhalt

Nachricht

Wir schau'n mal bei Ihnen rein

Untersuchung von Zuleitungskanälen in Frankfurt am Main

Zuleitungskanäle (das sind Anschlusskanäle zwischen der Übergabestelle am öffentlichen Kanal und der Grundstücksgrenze sowie von der Grundstücksgrenze bis zur ersten Reinigungsöffnung und Grundleitungen, im Erdreich oder in der Grundplatte unzugänglich verlegte Entwässerungsleitungen, die das Abwasser dem Anschlusskanal zuführen) zum öffentlichen Kanal sind im Boden eingegraben und Schäden daher nicht sichtbar. In der Regel erfüllen sie ihre Funktion und führen das häusliche Schmutzwasser und das Regenwasser ab. Aber: Ist Ihr privater Abwasserkanal wirklich dicht oder tritt eventuell Abwasser aus und verunreinigt Boden und Grundwasser? Oder tritt Grundwasser ein, vermischt sich mit Schmutzwasser und fließt bis zur Kläranlage, wo es mitbehandelt werden muss?

Verstopfter Zuleitungskanal

Verstopfter Zuleitungskanal - Doppelklick für Vollbildansicht


Wer untersucht die Zuleitungskanäle?

In Frankfurt übernimmt die SEF die Nachweise für die Grundstückseigentümer. In Zusammenarbeit mit qualifizierten Fachbetrieben und Dienstleistern wird der Zuleitungskanal vom öffentlichen Kanal aus mit modernster TV-Inspektions- und Ortungstechnik untersucht. Das geht schnell, spart Kosten und bringt die bestmöglichen Ergebnisse.

Die Nachweise sind für die Grundstückseigentümer kostenfrei, denn die SEF bestreitet die Kosten dafür aus ihrem Gebührenaufkommen.

Arbeitsplatz des Inspekteurs im Untersuchungsfahrzeug 

Arbeitsplatz des Inspekteurs im Untersuchungsfahrzeug
Doppelklick für Vollbildansicht


Wie wird untersucht?

Die SEF schreibt die TV-Untersuchungen für begrenzte Stadtgebiete aus und informiert die Hauseigentümer und Bewohner über den Zeitpunkt der Untersuchung sowie den Namen und die Adresse der TV-Inspektionsfirma. Die TV-Inspektionsfirma befährt die Zuleitungskanäle mit einer Kamera mit Spülkopf vom öffentlichen Kanal aus. Die Leitungen werden dabei gereinigt; auch für diese Leistung entstehen Grundstückseigentümern keine Extrakosten. Im zweiten Durchgang werden die Kanäle dann mit der Kamera gefilmt. Gleichzeitig wird ihre Lage mit einem in der Kamera integrierten Messsystem aufgezeichnet. Die Anwesenheit des Grundstückseigentümers ist bei der Untersuchung nicht erforderlich.

Lindauer Schere beim Abzweigen in den Zuleitungskanal 

Lindauer Schere beim Abzweigen in den Zuleitungskanal
Doppelklick für Vollbildansicht


Wann wird untersucht?

Die SEF untersucht die Zuleitungskanäle im gesamten Stadtgebiet seit 2010 systematisch. Jedes Jahr können einige Tausend Zuleitungskanäle inspiziert und beurteilt werden. Deshalb wird es einige Jahre dauern, bis alle Zuleitungskanäle erstmals untersucht worden sind.

Untersuchungsergebnisse

Die Mitarbeiter der SEF prüfen die Inspektionsergebnisse und bewerten die ggf. festgestellten Schäden. Sie schicken den Grundstückseigentümern anschließend den Inspektionsfilm, einen Lageplan und so genannte Haltungsberichte mit einer Beschreibung des Zustands. Werden Schäden festgestellt, erhalten sie zusätzlich Vorschläge für eine wirtschaftliche Sanierung.

Sanierung

Sanierungsbedürftige Schäden sind natürlich zu beheben. Die SEF schlägt den Grundstückseigentümern ein Sanierungsverfahren vor und liefert ihnen eine Liste mit einschlägigen Fachfirmen, die diese Arbeiten durchführen können. Für die Behebung der Schäden ist der Grundstückeigentümer verantwortlich. Er trägt dafür auch die Kosten. Sinnvoll ist es, wenn sich mehrere benachbarte Eigentümer zusammenschließen und ihre Leistungen gemeinsam an eine Firma vergeben, das spart Kosten.

Auswahl möglicher Sanierungsverfahren:

Renovierung mit Schlauchliner:
Ein mit Harz getränkter Gewebeschlauch wird in den Kanal eingebracht, unter Druck an die Kanalwand gepresst und ausgehärtet. Der Schlauchliner dichtet das Rohr auf der gesamten Länge ab, ohne Muffen und Übergänge. Das Verfahren hat enge Anwendungsgrenzen: So können z. B. große Lageveränderungen, starke Muffenversätze oder starke Scherbenbildung damit nicht behoben werden. Kleinere Muffenversätze oder eingewachsene Wurzeln müssen vor Einbringen des Liners mit einer Fräse entfernt werden.

Erneuerung des Zuleitungskanals:
Kommt eine Renovierung nicht in Betracht, muss der Kanal aufgegraben und ersetzt werden, z. B. bei starken Muffenversätzen, Einstürzen und großen fehlenden Scherben. Bei geringer Verlegetiefe in einem unbefestigten Bereich (z. B. Rasen) kann die Erneuerung kostengünstiger sein als die Renovierung.

Schlauchlining aus dem Haus heraus 

Schlauchlining aus dem Haus heraus - Doppelklick für Vollbildansicht

Mit Schlauchlining sanierter Kanal 

Mit Schlauchlining sanierter Kanal - Doppelklick für Vollbildansicht


Wer ist verantwortlich?

Zuleitungskanäle stehen im privaten und im öffentlichen Bereich im Eigentum des Grundstückseigentümers. Er ist für die gesamte Grundstücksentwässerungsanlage verantwortlich und damit auch für deren Herstellung, Reinigung und Instandhaltung.

Definition Zuleitungskanal 

Definition Zuleitungskanal - Doppelklick für Vollbildansicht

Bildbeschreibung "Definition Zuleitungskanal"

Neue gesetzliche Reglung

Aufgrund von Vorgaben des Hessischen Wassergesetzes (HWG) werden die öffentlichen Kanäle (in Frankfurt am Main circa 1.600 km) im regelmäßigen Turnus untersucht. Die festgestellten Schäden werden kontinuierlich behoben. Die Novellierung des HWG hat der Stadtentwässerung Frankfurt am Main, SEF, auferlegt, den ordnungsgemäßen Bau und Betrieb der um ein Vielfaches längeren Zuleitungskanäle zu überwachen oder sich entsprechende Nachweise vorlegen zu lassen (§ 37 (2) HWG).

Ansprechstellen

Selbstverständlich sind wir auch persönlich für Sie da. Sie erreichen uns montags bis donnerstags von 9:00 Uhr bis 14:30 Uhr und freitags von 9:00 Uhr bis 13:00 Uhr unter (069) 212-34666.

Stadtentwässerung Frankfurt am Main
Goldsteinstraße 160
60528 Frankfurt am Main
E-Mail: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein! und Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!